Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Malaria in Griechenland bald endemisch?

DÜSSELDORF (eb). In diesem Jahr sind in Griechenland seit Juni autochthone Malaria-Erkrankungen durch Plasmodium vivax aufgetreten.

Die Zahl der Erkrankten erhöht sich damit auf acht, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit.

Griechenland ist seit 1974 malariafrei, in den vergangenen Jahren traten einzelne Fälle mit vermutetem Zusammenhang zu importierten Erkrankungen auf.

Anhand der verfügbaren Daten lässt sich noch nicht beurteilen, ob die Übertragungen in diesem Jahr über einen importierten Fall mittels eines lokalen Vektors erfolgten, oder ob bereits ein Erregerreservoir in Menschen in dieser Region existiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »