Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Malaria in Griechenland bald endemisch?

DÜSSELDORF (eb). In diesem Jahr sind in Griechenland seit Juni autochthone Malaria-Erkrankungen durch Plasmodium vivax aufgetreten.

Die Zahl der Erkrankten erhöht sich damit auf acht, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit.

Griechenland ist seit 1974 malariafrei, in den vergangenen Jahren traten einzelne Fälle mit vermutetem Zusammenhang zu importierten Erkrankungen auf.

Anhand der verfügbaren Daten lässt sich noch nicht beurteilen, ob die Übertragungen in diesem Jahr über einen importierten Fall mittels eines lokalen Vektors erfolgten, oder ob bereits ein Erregerreservoir in Menschen in dieser Region existiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »