Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Peptid-Antibiotika auf neuem Weg hergestellt

BERLIN (ple). Forscher der TU in Berlin haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich Lantibiotika künstlich herstellen lassen.

Ein Beispiel für diese Antibiotika ist Nisin, das seit über 40 Jahren als Lebensmittelkonservierungsstoff ohne Resistenzentwicklung genutzt wird.

Wie die Uni mitteilt, wurde durch Einbau synthetischer Aminosäuren in Peptid-basierte Lantibiotika die chemische Vielfalt von Lichenicidin, einem antibakteriell wirkenden Zweikomponenten-Lantibiotikum, wesentlich erhöht.

Jetzt könnten viele verschiedene Lichenicidin-Moleküle biotechnisch hergestellt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »