Ärzte Zeitung, 05.03.2012

MRSA tummeln sich in der Geriatrie

YVOIR (rb). Viele Patienten, die in eine geriatrische Klinik aufgenommen werden, sind asymptomatisch mit resistenten Keimen besiedelt.

Nach den Ergebnisse einer aktuellen belgischen Studie sind "Extended Spectrum Beta-Lactamase"-produzierende Enterobakterien (ESBLE) so häufig wie Methicillin-resistente Staphylokokken (MRSA) (J Infect 2012; online 16. Februar).

Die Wissenschaftler im Nachbarland - wo multiresistente Keime ähnlich häufig sind wie in Deutschland - hatten 337 Patienten, die im Jahre 2011 auf einer geriatrischen Station gelegen hatten, auf Problemkeime hin untersucht.

Dazu machten sie bei der Aufnahme und der Entlassung Abstriche von Nase, Oropharynx, Axilla, Leiste und Rektum.

Die Ergebnisse: 12 Prozent der Patienten waren mit ESBLE besiedelt, 7,5 Prozent mit MRSA und 0,6 Prozent der Untersuchten mit Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE).

Risikofaktoren für ESBLE-Kolonisation waren häufiger Kontakt mit der Klinikambulanz im vorangegangenen Jahr, Dauerkatheter und geringe Selbstständigkeit, für eine MRSA-Besiedlung chronische Wunden, Antazida-Einnahme und starke Hilfsbedürftigkeit.

Bei Entlassung waren 12,4 Prozent der Patienten positiv auf ESBLE, 11,3 Prozent auf MRSA und 0,4 Prozent auf VRE.

Auffällig war die hohe Rate an ESBLE und sowie die mangelnde Selbständigkeit als Risikofaktor für ESBLE und MRSA.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.03.2012, 11:18:48]
Dr. Horst Grünwoldt 
Multi-Resistenz
Na endlich, gehen die Bakterien-Jäger auf eine vielversprechene Spur, die eigentlich epidemiologisch auf der Hand liegt!
War das wohl bei dem Gurken- und EHEC- "Skandal" nicht infektiologisch ganz ähnlich gelagert?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »