Ärzte Zeitung online, 25.09.2012

SARS-Vetter

Neues Coronavirus aufgetaucht

Erinnerungen an die SARS-Epidemie werden wach: Auf der arabischen Halbinsel ist ein neues Coronavirus aufgetaucht. Für Experten ist das allein nicht ungewöhnlich - wohl aber die Schwere der Erkrankungen.

BERLIN (dpa). Zwei Menschen aus Saudi-Arabien und Qatar sind an einem neuartigen Coronavirus erkrankt. Eine andere Spezies der Familie der Coronaviridae kann bei Menschen das schwere akutes respiratorische Syndrom SARS auslösen.

Bei dem jetzt entdeckten Erreger handele es sich aber um eine andere, neue Form, sagte der Leiter des Fachgebiets Respiratorische Infektionen am Robert Koch-Institut (RKI), Privatdozent Walter Haas, am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

"Es ist nicht außergewöhnlich, dass neuartige Coronaviren gefunden werden. Auffällig ist aber, dass es sich in beiden Fällen um schwere Erkrankungen handelt", erklärte der Experte.

Bereits im Juni sei ein 60 Jahre alter Mann aus Qatar erkrankt und gestorben. Ein 49-Jähriger aus Saudi-Arabien erkrankte Anfang September und wird nun in einer britischen Klinik intensivmedizinisch behandelt.

Beide litten Haas zufolge unter schwerer Atemnot und akutem Nierenversagen. Die Analyse eines Genabschnitts des Virus ergab eine 99,5-prozentige Übereinstimmung beider Erreger - in beiden Fällen handelte es sich um die neue Form der Coronaviren.

"Der Nachweis beruht aber auf einem sehr kleinen Erbgutstück", sagte Haas. Deshalb wisse man noch nicht sehr viel - im Umfeld der Patienten seien bislang aber keine weiteren Fälle gefunden worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »