SARS-Vetter

Neues Coronavirus aufgetaucht

Erinnerungen an die SARS-Epidemie werden wach: Auf der arabischen Halbinsel ist ein neues Coronavirus aufgetaucht. Für Experten ist das allein nicht ungewöhnlich - wohl aber die Schwere der Erkrankungen.

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Zwei Menschen aus Saudi-Arabien und Qatar sind an einem neuartigen Coronavirus erkrankt. Eine andere Spezies der Familie der Coronaviridae kann bei Menschen das schwere akutes respiratorische Syndrom SARS auslösen.

Bei dem jetzt entdeckten Erreger handele es sich aber um eine andere, neue Form, sagte der Leiter des Fachgebiets Respiratorische Infektionen am Robert Koch-Institut (RKI), Privatdozent Walter Haas, am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

"Es ist nicht außergewöhnlich, dass neuartige Coronaviren gefunden werden. Auffällig ist aber, dass es sich in beiden Fällen um schwere Erkrankungen handelt", erklärte der Experte.

Bereits im Juni sei ein 60 Jahre alter Mann aus Qatar erkrankt und gestorben. Ein 49-Jähriger aus Saudi-Arabien erkrankte Anfang September und wird nun in einer britischen Klinik intensivmedizinisch behandelt.

Beide litten Haas zufolge unter schwerer Atemnot und akutem Nierenversagen. Die Analyse eines Genabschnitts des Virus ergab eine 99,5-prozentige Übereinstimmung beider Erreger - in beiden Fällen handelte es sich um die neue Form der Coronaviren.

"Der Nachweis beruht aber auf einem sehr kleinen Erbgutstück", sagte Haas. Deshalb wisse man noch nicht sehr viel - im Umfeld der Patienten seien bislang aber keine weiteren Fälle gefunden worden.

Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil