Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Indien

Dengue-Fieber auf Rekordhoch

NEU DELHI. In Indien sind dieses Jahr so viele Menschen am Dengue-Fieber erkrankt wie nie zuvor. Bis Mitte November wurden 35.066 Fälle von den Behörden registriert, fast doppelt so viele wie im Vorjahr.

216 Menschen seien landesweit an den Folgen des Fiebers gestorben, das auch "Knochenbrecher-Fieber" genannt wird, weil es starke Gelenkschmerzen verursacht.

Das Dengue-Virus wird von der Asiatischen Tigermücke übertragen. Das indische Gesundheitsministerium machte für den Anstieg der Fallzahlen unter anderem das starke Bevölkerungswachstum Indiens verantwortlich.

Auch unzureichende Müllbeseitigung und Lücken in der Gesundheitsversorgung seien Schuld.Kritiker bemängeln allerdings, die meisten Dengue-Fälle in Indien würden überhaupt nicht registriert.

Die Regierung zählt nur diejenigen Betroffenen, die in staatlichen Krankenhäusern behandelt und deren Ergebnisse von Laboren bestätigt werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »