Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Indien

Dengue-Fieber auf Rekordhoch

NEU DELHI. In Indien sind dieses Jahr so viele Menschen am Dengue-Fieber erkrankt wie nie zuvor. Bis Mitte November wurden 35.066 Fälle von den Behörden registriert, fast doppelt so viele wie im Vorjahr.

216 Menschen seien landesweit an den Folgen des Fiebers gestorben, das auch "Knochenbrecher-Fieber" genannt wird, weil es starke Gelenkschmerzen verursacht.

Das Dengue-Virus wird von der Asiatischen Tigermücke übertragen. Das indische Gesundheitsministerium machte für den Anstieg der Fallzahlen unter anderem das starke Bevölkerungswachstum Indiens verantwortlich.

Auch unzureichende Müllbeseitigung und Lücken in der Gesundheitsversorgung seien Schuld.Kritiker bemängeln allerdings, die meisten Dengue-Fälle in Indien würden überhaupt nicht registriert.

Die Regierung zählt nur diejenigen Betroffenen, die in staatlichen Krankenhäusern behandelt und deren Ergebnisse von Laboren bestätigt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »