Ärzte Zeitung online, 02.01.2015

Leidenschaftlicher Kuss

Liebesbeweis mit 80 Millionen Keimen

Beim leidenschaftlichen Küssen sind nicht nur Partner, Lippen und Zunge mit im Spiel - sondern auch massenhaft Bakterien.

AMSTERDAM. Bei einem leidenschaftlichen, zehn Sekunden dauerndem Kuss werden beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner ausgetauscht, haben niederländische Forscher berechnet (Microbiome 2014; online 17. November).

Für ihre Untersuchung mussten sich 21 Studien-Paare auf Kommando küssen. Exakt zehn Sekunden lang durften die Partner sich dem Zungenspiel hingeben, beschreibt laborwelt.de den Ablauf der Studie. Dann wurde die Knutscherei gestoppt.

Vor und nach dem Küssen wurde das Mikrobiom im Mund analysiert. Dabei zeigte sich, dass sich das Mikrobiom im Speichel sehr schnell änderte. Anders hingegen auf der Zunge: "Nur wenige der beim Kuss übertragenen Bakterien verbleiben länger auf der Zunge", wird Studienleiter Remco Kort, Universität Amsterdam, von laborwelt.de zitiert.

Der Einsatz der Zunge sei allerdings für die übertragene Menge der Bakterien entscheidend, so Kort: "Bei einem Zungenkuss wird in einer kurzen Zeit eine gigantische Anzahl an Bakterien ausgetauscht."

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Das Mikrobiom stimmt bei Kusspartnern besser überein als bei zwei Personen, die keinen Anlass für leidenschaftliche Zungenküsse haben. Das gilt vor allem für das Mikrobiom auf dem Zungenrücken, weniger für das Mikrobiom im Speichel.

Bemerkenswert sei, so die niederländischen Forscher, die Beobachtung, dass 74 Prozent der an der Studie teilnehmenden Männer die Zahl der täglich geteilten leidenschaftlichen Küsse höher angaben als es ihre Partnerinnen taten: Die Männer kamen nach eigenen Angaben auf täglich durchschnittlich zehn, die Frauen auf täglich nur fünf leidenschaftliche Küsse. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »