Ärzte Zeitung, 22.04.2015

Kommentar zur Immundefekt-Gentherapie

Heilsamer Schock

Von Peter Leiner

Es war ein Schock, als französische Ärzte 2002 bei einem Kind mit einem Immundefekt, dem durch eine Gentherapie eigentlich geholfen werden sollte, eine Leukämie diagnostizierten.

Schon bald war klar, dass es an der Genfähre für diese neue Behandlungsform lag - und mithilfe deutscher Wissenschaftler fand man heraus, wie sich diese Gentoxizität vermeiden lässt.

Die Ärzte haben schnell reagiert, und das war gut. Andere Ärzte in anderen Ländern sahen damals dagegen keinen Anlass zum Handeln. Eine aktuelle Studie bestätigt den Franzosen nun, dass sie durch Veränderung der Genfähre richtig gehandelt und jetzt ein sichereres Werkzeug in der Hand haben.

Darüber hinaus haben sie nun erstmals Hinweise, dass ihre Gentherapie bei diesem Immundefekt einer Stammzelltransplantation zumindest ebenbürtig ist.

Dass die Entwicklung der Gentherapie als Behandlungsoption kein Spaziergang werden würde, war trotz vereinzelter Erfolge zu Beginn von Anfang an klar. Doch wäre es im wahrsten Sinne des Wortes fatal gewesen, wenn die französischen Ärzte nicht sofort gehandelt, sondern einfach nur darauf gehofft hätten, dass die Leukämiefälle Einzelfälle bleiben würden. So war der Schock letztendlich heilsam.

Lesen Sie dazu auch:
Studie belegt: Gentherapie punktet bei Immundefizienz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »