Kommentar zur Immundefekt-Gentherapie

Heilsamer Schock

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Es war ein Schock, als französische Ärzte 2002 bei einem Kind mit einem Immundefekt, dem durch eine Gentherapie eigentlich geholfen werden sollte, eine Leukämie diagnostizierten.

Schon bald war klar, dass es an der Genfähre für diese neue Behandlungsform lag - und mithilfe deutscher Wissenschaftler fand man heraus, wie sich diese Gentoxizität vermeiden lässt.

Die Ärzte haben schnell reagiert, und das war gut. Andere Ärzte in anderen Ländern sahen damals dagegen keinen Anlass zum Handeln. Eine aktuelle Studie bestätigt den Franzosen nun, dass sie durch Veränderung der Genfähre richtig gehandelt und jetzt ein sichereres Werkzeug in der Hand haben.

Darüber hinaus haben sie nun erstmals Hinweise, dass ihre Gentherapie bei diesem Immundefekt einer Stammzelltransplantation zumindest ebenbürtig ist.

Dass die Entwicklung der Gentherapie als Behandlungsoption kein Spaziergang werden würde, war trotz vereinzelter Erfolge zu Beginn von Anfang an klar. Doch wäre es im wahrsten Sinne des Wortes fatal gewesen, wenn die französischen Ärzte nicht sofort gehandelt, sondern einfach nur darauf gehofft hätten, dass die Leukämiefälle Einzelfälle bleiben würden. So war der Schock letztendlich heilsam.

Lesen Sie dazu auch: Studie belegt: Gentherapie punktet bei Immundefizienz

Mehr zum Thema

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle