Ärzte Zeitung, 28.08.2015

Dengue

Lokale Infektionen in Südfrankreich

DÜSSELDORF. In Frankreich sind erneut lokal erworbene Erkrankungen mit Dengue-Fieber aufgetreten: Im August wurden zwei Infektionen im Département Gard gemeldet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Seit 2010 hatte es in dem Land sechs weitere autochthone Erkrankungen gegeben. Die Überträgermücke (Aedes albopictus) war dort erstmals 2004 nachgewiesen worden. Reisende sollten Schutz vor den meist tagaktiven Überträgermücken beachten.

Ausbrüche mit Dengue-Fieber gibt es zurzeit in Belize, auf den Philippinen sowie in Thailand und Taiwan. Mit 393 gemeldeten Fällen bis August in Deutschland gehört Dengue-Fieber zu den häufigsten eingeschleppten Infektionskrankheiten. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »