Ärzte Zeitung, 28.08.2015

Dengue

Lokale Infektionen in Südfrankreich

DÜSSELDORF. In Frankreich sind erneut lokal erworbene Erkrankungen mit Dengue-Fieber aufgetreten: Im August wurden zwei Infektionen im Département Gard gemeldet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Seit 2010 hatte es in dem Land sechs weitere autochthone Erkrankungen gegeben. Die Überträgermücke (Aedes albopictus) war dort erstmals 2004 nachgewiesen worden. Reisende sollten Schutz vor den meist tagaktiven Überträgermücken beachten.

Ausbrüche mit Dengue-Fieber gibt es zurzeit in Belize, auf den Philippinen sowie in Thailand und Taiwan. Mit 393 gemeldeten Fällen bis August in Deutschland gehört Dengue-Fieber zu den häufigsten eingeschleppten Infektionskrankheiten. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »