Ärzte Zeitung, 10.05.2016

Argentinien

Großer Ausbruch von Dengue-Fieber

DÜSSELDORF. Nicht nur Zika-Viren, sondern auch Dengue-Viren haben in diesem Jahr zu großen Ausbrüchen in Südamerika geführt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. So ist in Argentinien seit Anfang des Jahres die Zahl der Dengue-Neuinfektionen stark gestiegen.

Landesweit wurden bisher ca. 61.000 Verdachtsfälle registriert, mehr als die Hälfte wurde labortechnisch bestätigt. Besonders betroffen sind die Provinzen Misiones und Formosa an der Grenze zu Paraguay.

Ein 60-Jähriger aus der Provinz Misiones ist in Folge der Infektion gestorben. Letztes Jahr hatte es landesweit nur 3935 Verdachtsfälle gegeben. Ein Großteil der Infektionen wurde aus der Provinz Córdoba gemeldet. Reisende sollten Mückenschutz beachten. (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15103)
Reisemedizin (1779)
Organisationen
CRM (734)
Krankheiten
Infektionen (4731)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »