Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Malaria in Griechenland: regional Blutspende-Verbot

NEU-ISENBURG. Vier autochthon erworbene Malaria-Infektionen in diesem Jahr beunruhigen die griechischen Behörden. Bewohner von zwölf Kommunen vom Peloponnes bis Thessaloniki seien vom Blut spenden ausgeschlossen worden, berichtet "BBC News". Autochthone Malaria-Fälle waren 2012 nach vier Jahrzehnten erstmals aufgetreten; Sprühaktionen gegen Überträgermücken seien reduziert worden. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15516)
Reisemedizin (1823)
Organisationen
BBC (462)
Krankheiten
Infektionen (4927)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »