Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Malaria in Griechenland: regional Blutspende-Verbot

NEU-ISENBURG. Vier autochthon erworbene Malaria-Infektionen in diesem Jahr beunruhigen die griechischen Behörden. Bewohner von zwölf Kommunen vom Peloponnes bis Thessaloniki seien vom Blut spenden ausgeschlossen worden, berichtet "BBC News". Autochthone Malaria-Fälle waren 2012 nach vier Jahrzehnten erstmals aufgetreten; Sprühaktionen gegen Überträgermücken seien reduziert worden. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14277)
Reisemedizin (1695)
Organisationen
BBC (422)
Krankheiten
Infektionen (4390)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »