Ärzte Zeitung online, 16.03.2017

Zika

Behörden in Miami warnen vor Samenspende

MIAMI. Die Gesundheitsbehörden von Miami warnen Frauen, die mittels Samenspende schwanger werden möchten, vor Risiken. Möglicherweise sei Sperma, das vor Juni 2016 gespendet wurde, mit dem Zika-Virus infiziert. Wie die "New York Times" (NYT) berichtet, habe eine Analyse der in Florida gemeldeten Zika-Infektionen ergeben, dass bei einigen der Infektionsweg weiterhin unklar sei. Da das Zika-Virus mehr als sechs Monate im Sperma nachgewiesen werden kann, ist das Risiko einer Infektion über eine Samenspende zwar klein, aber vorhanden. Ob das Einfrieren der Samenflüssigkeit das Virus inaktiviert, ist unklar. "Bisher gibt es auch keinen Test, den Samenbanken nutzen könnten", wird ein Behördenvertreter in der NYT zitiert. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »