Ärzte Zeitung online, 04.04.2017
 

Reisemedizin

Die Ross River-Krankheit tritt in Australien gehäuft auf

DÜSSELDORF. In Australien häufen sich Fälle von Ross River-Krankheit, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. So wurden im Bundesstaat Victoria seit Januar 1330 Infektionen registriert – die höchsten Fallzahlen der letzten zehn Jahre.

Im Mittel gibt es dort 252 Fälle pro Jahr. Betroffen sind auch die Touristen-Regionen an der Surf Coast. Im benachbarten Bundesstaat New South Wales haben die Fallzahlen ebenfalls stark zugenommen. Seit Januar wurden dort 775 Infektionen gemeldet. Infolge saisonunüblicher Niederschläge sind im Bundesstaat Western Australia die Fallzahlen in diesem Jahr ebenfalls stark gestiegen (378 Erkrankungen). Die Infektion wird durch Stechmücken übertragen, guter Mückenschutz beugt vor. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14538)
Reisemedizin (1719)
Organisationen
CRM (696)
Krankheiten
Infektionen (4510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »