Ärzte Zeitung online, 06.02.2018

"Wirklich alarmierend"

Resistente Keime in Gewässern

Das RKI in Sorge: Bei Wasserproben in Niedersachsen fand das Institut multiresistente Keime – an allen untersuchten Orten.

Resistente Keime in Gewässern

Wasserprobe: In Niedersächsischen Gewässern fanden Forscher des Robert-Koch-Instituts in 100 Prozent aller Proben multiresistente Keime.

© Alexstar / stock.adobe.com

HAMBURG/HANNOVER. Gesundheitsexperten sind besorgt über antibiotika-resistente Keime in Bächen, Flüssen und Badeseen. "Das ist wirklich alarmierend", sagte Tim Eckmanns vom Robert Koch-Institut dem NDR. Zuvor waren im Auftrag des Fernsehsenders Wasser- und Sedimentproben von zwölf verschiedenen Orten in Niedersachsen im Labor getestet worden.

Ergebnis: An allen untersuchten Orten waren den Angaben zufolge multiresistente Erreger nachweisbar. "Die Erreger sind anscheinend in der Umwelt angekommen und das in einem Ausmaß, das mich überrascht", sagte Eckmanns.

Dass es Antibiotika-resistente Erreger in der Umwelt gibt, ist zwar bekannt. Systematische Kontrollen gibt es dem NDR zufolge aber bislang nicht. Gefunden wurden die multiresistenten Erreger unter anderem an der Thülsfelder Talsperre und am Zwischenahner Meer. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15187)
Organisationen
RKI (2031)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.02.2018, 10:05:25]
Wolf R. Dammrich 
Kein Wunder
Niedersachsen ist das Bundesland mit der höchsten Anzahl an Schweinezuchtbetrieben, deren Gülle oft im Übermaß und häufig bei falschen Außentemperaturen großflächig auf den Feldern ausgebracht wird. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »