Ärzte Zeitung online, 16.04.2018

Hochansteckendes Fieber

Nigeria erlebt heftigsten Lassa-Ausbruch seit Jahren

In Nigeria sind in den vergangenen zwei Monaten bereits bis zu 2000 Menschen an Lassa-Fieber erkrankt. 100 Personen starben, darunter auch medizinisches Personal.

BERLIN. Mit 1781 vermuteten und 408 bestätigten Fällen von Lassa-Fieber innerhalb von zwei Monaten ist der derzeitige Ausbruch der Krankheit in Nigeria einer der schlimmsten in den vergangenen Jahren, wie die Organisation Ärzte ohne Grenzen berichtet. 101 Menschen seien an dem hochansteckenden Fieber gestorben. Notfallteams der Hilfsorganisation unterstützten die nigerianischen Gesundheitsbehörden, um die Epidemie einzudämmen.

Unter den Toten sind nach Angaben der Organisation auch viele Pflegekräfte und Ärzte, die sich bei Patienten angesteckt hätten, weil sie nicht wussten, dass jene infiziert waren, oder die keine entsprechende Schutzausrüstung trugen. Zwar gehe aktuell die Zahl der Erkrankten zurück, eine Entwarnung bedeute das jedoch nicht.

Wie Ebola und Dengue gehört das Lassa-Fieber zu den hämorrhagischen Fiebern. Übertragen wird es vor allem über durch Ratten verseuchte Lebensmittel, aber auch durch Ausscheidungen infizierter Personen. Im schlimmsten Fall führt die Krankheit zu einem Schockzustand mit Organversagen. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »