Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Gen-Variation

Menschliches Genom hat sich an Lepra-Erreger angepasst

Nur bestimmte Europäer waren für eine Infektion mit Mycobacterium leprae anfällig. Zu diesem Ergebnis kommen deutsche Forscher nach einer Knochenuntersuchung von Lepra-Kranken.

Menschliches Genom hat sich an Lepra-Erreger angepasst

Der Lepra-Erreger Mycobacterium leprae: Europäer haben anscheinend durch eine Genmutation die Anfälligkeit gegen den Keim verloren.

© Tatiana Shepeleva / Fotolia

KIEL. Das Genom von Europäern hat sich mit der Zeit an den Lepra-Erreger Mycobacterium leprae angepasst. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Professor Ben Krause-Kyora von der Uni Kiel (Nat Comm 2018; online 1. Mai).

Vorteile des kostenlosen LogIns

Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Informationen aus den Themenbereichen Gesundheitspolitik, Medizin und Wirtschaft.

Über ein kostenloses LogIn erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews
  • Praxis-Tipps zur Abrechnung und Organisation
  • Alle medizinischen Berichte lesen
  • Kommentare lesen und schreiben

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt. Weitere Infos und zum Login.

Ausgangmaterial für die Studie waren die Knochen von 85 schwer Lepra-Kranken aus dem 12. und 13. Jahrhundert in Odense, Dänemark. Diese Proben verglichen die Forscher mit Proben von 223 mittelalterlichen dänischen und norddeutschen Skeletten, die keine Spuren von Lepra aufwiesen.

In den Zähnen fanden sie bis zu fünf Prozent menschlicher DNA, die pathogene Lepra-DNA lag dabei im Promillebereich vor. "Dies ist tatsächlich eine ordentliche Ausbeute. Wir hatten eine hohe Erfolgsquote, weil das Material sehr gut erhalten ist", wird Krause-Kyora in der Mitteilung zitiert.

Genetische Resistenz quasio

Die Analysen ergab, dass eine bestimmte Variante des Immun-Gens HLA- DRB1 die Menschen anfälliger für Lepra machte.

Dadurch, dass die Lepra-Kranken isoliert wurden und keine Nachkommen zeugen konnten, gaben sie diesen Risikofaktor nicht weiter. "Die Anpassung des Menschen an dieses Bakterium über Jahrhunderte könnte dazu geführt haben, dass die Krankheit langsam verschwand", erklärt Krause-Kyora.

Die HLA-Variante wird heute mit dem Auftreten von Sarkoidose, Colitis ulcerosa, MS oder Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht. "Die Erforschung von historischen Krankheitsursachen ist entscheidend, um die Wechselwirkungen zwischen Erregern und Mensch und die daraus resultierenden Veränderungen in unserem Genom über die Zeit zu verstehen", so Mitautor Dr. Tobias Lenz. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »