Ärzte Zeitung online, 22.05.2018

Ebola

Testfall für die WHO

Kommentar von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Die Zeit drängt. Der schlimme Zufall will es, dass just zu Beginn der Jahrestagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein neuer Ebola-Ausbruch im Kongo droht. Über 20 registrierte Fälle lassen befürchten, dass sich die schrecklichen Ereignisse aus den Jahren 2014 bis 2016 wiederholen könnten. Zur Erinnerung: Knapp 30 000 Menschen waren damals in Guinea, Sierra Leone, Liberia und anderen Staaten der Region erkrankt – über 11 300 starben an Ebola. Die Dunkelziffer ist viel höher gewesen, sagen WHO-Experten.

Der Wille war groß, dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen dürfen. Laut genug war die Kritik an der WHO und der Politik. Es war die deutsche Bundesregierung, die das Thema 2015 in Elmau beim Treffen der Staats- und Regierungschefs auf die politische Agenda hievte.

Jetzt wird sich zeigen, ob das damals versprochene Krisen-Management funktioniert. Am Montag wurde in Genf vollmundig erklärt, man sei besser auf den neuerlichen Krisenfall vorbereitet. Immerhin: Das Impfprogramm ist angelaufen, über 4000 Dosen eines experimentellen Impfstoffs wurden nach Kinshasa geschickt. Deutschland hat prompt reagiert und fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Katastrophe noch abwenden lässt.

Lesen Sie dazu auch:
WHO-Feldversuch: Ebola-Impfstoff wird im Kongo eingesetzt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »