Ärzte Zeitung online, 19.02.2019

Bistum warnt

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Besonders bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn selbst mahnt zur Vorsicht beim Weihwasser; eine Studie schlägt ferner Alternativen zum Friedensgruß vor.

034a0902_8286508-A.jpg

Kann konterminiert sein: Weihwasser im Becken.

© JuanCi Studio / stock.adobe.com

Paderborn. Während der aktuellen Grippewelle warnt die Erzdiözese Paderborn vor der Übertragung von Krankheits-Erregern durch Hand- und Mundkontakte bei Gottesdiensten. Auch beim Umgang mit Weihwasser sei erhöhte Vorsicht geboten, betont das Bistum in seinem „Kirchlichen Amtsblatt“ vom Januar.

Das Wasser müsse in kurzen Abständen gewechselt werden, die Becken seien gründlich zu reinigen und die Verwendung destillierten Wassers als Weihwasser trage dazu bei, die Keimzahl niedrig zu halten, so die Erzdiözese.

Studie stützt Warnung

Die Maßnahmen sind berechtigt, wie eine Studie von Weihwasserproben vor zwei Jahren ergeben hat. In 54 Proben aus Kirchen der Region Villingen-Schwenningen fanden sich dabei vor allem Staphylokoken, etwa die Hälfte war potenziell pathogen, so die Studienautoren (J Water Health 2017; 15: 823).

Darüber hinaus warnt das Bistum vor Handkontakten, etwa die Praxis des Händereichens beim Friedensgruß. Dieses sei zwar in Deutschland üblich, aber nicht vorgeschrieben. Deshalb könne in Zeiten erhöhter Infektionsgefahr nach Ermessen der Zelebranten/Beauftragten für Wort-Gottes-Feiern auf das Händereichen beim Friedensgruß verzichtet oder dies durch eine andere Geste, wie eine Verbeugung, ersetzt werden.

Priester, Diakone und Beauftragte von Wort-Gottes-Feiern sollten in diesem Fall beim Friedensgruß einen kurzen Hinweis geben. (eis)

Lesen Sie dazu auch den Zwischenruf:
Risiko geweihte Keime?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.02.2019, 13:30:32]
Dr. Christoph Luyken 
geweihtes " Sterilium"
Nach WIKIPEDIA ist "die symbolische Bedeutung des Weihwassers...: Leben, Reinigung, ... und Rettung." Angesichts das Sachlage wird klar, das der ursprüngliche Zweck des "Weihwassers" mit Wasser nicht mehr erreicht werden kann, im Gegenteil sogar konterkariert wird!
Im Rituale Romanum heißt es, durch den Gebrauch von Weihwasser solle u.a. „jede Feindseligkeit des unreinen Geistes gebannt, der Schrecken der giftigen Schlange verjagt..." werden. Dazu pflegte man früher durchaus Salz und Chrisam (Olivenöl, dem wohlriechende Balsame beigemischt sind), also letzten Endes Chemikalien, beizumischen. Es erscheint somit medizinisch geboten und theologisch durchaus legitim, zu Wohle der Benutzer und derer Mitmenschen das wieder zu tun: allerdings nicht nur wohlriechende, sondern desinfizierende Chemikalien.
Also sollte sich künftig statt Wasser ein geweihtes Händedesinfektionsmittel im Weihwasserbecken befinden. zum Beitrag »
[19.02.2019, 19:41:43]
MBA Karl-Georg Vaith 
Sowohl das Weihwasser wie auch der Friedensgruss sind Virenbiotope
Gerade im Winter sind Immungeschwächte Personen besonders gefährdet !

Eine COPD oder eine Grippe kann die Folge sein, wenn man zu sehr diese Regeln nutzt.

Es gibt auch Alternativen die Kirche ist informiert.

Grüsse

Karl Vaith zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »