Ärzte Zeitung online, 26.09.2019

Vorsicht an der Ostsee

Bisher neun Infektionen mit Vibrionen

DÜSSELDORF. In diesem Jahr haben sich bis Anfang September insgesamt mindestens neun Personen nach einem Kontakt mit Seewasser aus der Ostsee infiziert, zwei Person sind gestorben. Das teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

Das Bakterium Vibrio vulnificus komme besonders in küstennahem Meerwasser und Brackwasser vor. Es dringe über kleine Wunden in den Körper ein und verursache zunächst eine massive Wundinfektion bis hin zur Sepsis. Besonders gefährdet seien ältere Menschen oder Menschen mit Hautverletzungen. Vorsichtig bei Kontakt mit Ostseewasser sollten auch Menschen mit Erkrankungen der Leber, Diabetes mellitus oder Immunschwächen durch eine Transplantation oder HIV sein. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »