Ärzte Zeitung, 05.12.2012

Kommentar zum Husten

Röntgen meist verzichtbar

Von Robert Bublak

Mit Anamnese und Stethoskop lässt sich in 70 von 100 Fällen akuten Hustens die Diagnose stellen - darauf weist die Leitlinie "Husten" der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin hin.

Die Leitlinie wird derzeit überarbeitet. Doch dass die Diagnostik bei simplem Husten nur ausnahmsweise Apparatemedizin benötigt, wird bestimmt auch in der revidierten Fassung zu lesen sein.

Wie selten Röntgenaufnahmen des Thorax bei akutem Husten Wesentliches zutage fördern, hat eine Studie mit Hausarztpatienten erneut gezeigt. Eine akute Bronchitis war bei 8 Prozent zu erkennen, doch hätte es dafür vermutlich keiner Röntgenstrahlen bedurft.

5 Prozent der Patienten hatten eine Pneumonie. Um eine solche zu bestätigen oder auszuschließen, empfehlen selbst die Leitlinien, radiologischen Rat einzuholen. Und bei rund 3 Prozent der Patienten fanden sich relevante Zufallsbefunde.

Zwar können hinter vermeintlich banalen Symptomen ernste Leiden stecken. Das heißt aber nicht, dass sich jeder Patient mit Husten zum Radiologen begeben sollte.

Die Studie belegt: Kein Arzt muss ein schlechtes Gewissen haben, wenn er akut hustenden Patienten das Röntgen erspart - und sich stattdessen auf seine fünf Sinne verlässt.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Akuter Husten: Röntgen bringt nicht viel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.01.2013, 17:07:11]
Karin Koch 
Bei unerklärlichem Husten immer auch an Lungenkrebs denken!
Patient erstmals wegen Husten Januar 2012 in Hausarztpraxis.
Therapie: Hustentropfen.
März 2012 immer noch Husten -> Überweisung zum Lungenfacharzt.
Röntgen Thorax - CT Thorax -> Ergebnis: Verdacht auf Bronchialkarzinom.
Bestätigung Mitte März durch Bronchoskopie.
Tumorwachstum weit fortgeschritten.
Tod des Patienten Anfang November 2012.
 zum Beitrag »
[05.12.2012, 10:35:51]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Houston, wir haben ein Problem!"
Der Kommentar "Röntgen meist verzichtbar" ist m. E. medizinisch fragwürdig. Denn nur auf Grund einer Studie, in der Patienten mit banalem Husten von bis zu 28 Tagen Dauer als Hauptsymptom ausnahmslos Thorax-Röntgen erhielten und die Studienautoren statistischen Datensalat offerierten, bleibt dieser ÄZ-Beitrag, bei Husten auf Röntgen-Thorax zu verzichten, problematisch.

Allein Anamnese, klinische Befunde und Diagnosestellung auf Grund ärztlicher Untersuchung sollten zu differenzierter Röntgendiagnostik führen. Dabei war diese Studie nicht hilfreich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »