Ärzte Zeitung, 16.07.2013

Kommentar zum Nutzen von Zink bei Erkältungen

Sechs statt sieben Tage

Von Beate Schumacher

Die ärztliche Kunst kommt an ihre Grenzen, wenn es um die Behandlung banaler Erkältungen geht. Medikamente können die Beschwerden zwar abschwächen, aber nicht abkürzen. Eine Erkältung dauert unbehandelt eine Woche, mit Behandlung sieben Tage - dieser alte Spruch hat immer noch seine Berechtigung.

Insofern ist es ein Fortschritt, wenn Zink, wie das eine Cochrane-Analyse ergeben hat, die Erkrankungsdauer um einen Tag verkürzen kann. Unkomplizierte Erkältungen verursachen immerhin einen Großteil aller Arztbesuche und aller Fehlzeiten in Schule und Beruf.

Die Erfolgsmeldung der Cochrane-Wissenschaftler steht jedoch zu Recht unter Vorbehalt. Wegen der heterogenen Datenlage können sie nicht entscheiden, welche Darreichungsform und Dosierung optimal ist. Auf der sicheren Seite soll man mit Lutschtabletten in einer Tagesdosierung von 75 Milligramm sein.

Das entspricht allerdings dem Fünf- bis Zehnfachen des Zinkbedarfs eines Westeuropäers. Ab 100 Milligramm ist mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zu rechnen. Schon der Geschmack der Lutschtabletten gilt als unangenehm.

Ob die Verkürzung einer Erkältung von sieben Tage auf sechs Tage diese Beeinträchtigungen aufwiegt, ist wohl eine Geschmackssache.

Lesen Sie dazu auch:
Cochrane-Analyse: Zink verkürzt die Erkältung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »