Ärzte Zeitung, 16.07.2013
 

Kommentar zum Nutzen von Zink bei Erkältungen

Sechs statt sieben Tage

Von Beate Schumacher

Die ärztliche Kunst kommt an ihre Grenzen, wenn es um die Behandlung banaler Erkältungen geht. Medikamente können die Beschwerden zwar abschwächen, aber nicht abkürzen. Eine Erkältung dauert unbehandelt eine Woche, mit Behandlung sieben Tage - dieser alte Spruch hat immer noch seine Berechtigung.

Insofern ist es ein Fortschritt, wenn Zink, wie das eine Cochrane-Analyse ergeben hat, die Erkrankungsdauer um einen Tag verkürzen kann. Unkomplizierte Erkältungen verursachen immerhin einen Großteil aller Arztbesuche und aller Fehlzeiten in Schule und Beruf.

Die Erfolgsmeldung der Cochrane-Wissenschaftler steht jedoch zu Recht unter Vorbehalt. Wegen der heterogenen Datenlage können sie nicht entscheiden, welche Darreichungsform und Dosierung optimal ist. Auf der sicheren Seite soll man mit Lutschtabletten in einer Tagesdosierung von 75 Milligramm sein.

Das entspricht allerdings dem Fünf- bis Zehnfachen des Zinkbedarfs eines Westeuropäers. Ab 100 Milligramm ist mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zu rechnen. Schon der Geschmack der Lutschtabletten gilt als unangenehm.

Ob die Verkürzung einer Erkältung von sieben Tage auf sechs Tage diese Beeinträchtigungen aufwiegt, ist wohl eine Geschmackssache.

Lesen Sie dazu auch:
Cochrane-Analyse: Zink verkürzt die Erkältung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »