Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Gonokokken schnappen sich menschliche DNA

CHICAGO (hub). Menschliche und bakterielle Zellen tauschen kein Erbmaterial aus. Dieser Lehrmeinung widersprechen jetzt Forscher der Northwestern University in Chicago.

Sie haben bei Neisseria gonorrhoeae, dem Erreger von Gonorrhoe, Abschnitte menschlicher DNA entdeckt, teilt die Uni mit. Dieser Gentransfer sei ein relativ neuer evolutionärer Schritt, hätten weitere Forschungen ergeben. Aus dem Gentransfer ergeben sich Konsequenzen für die Evolution.

Denn wer solche DNA-Abschnitte erwerben kann, dem werden so auch evolutionäre Sprünge ermöglicht, so die Uni weiter. Außerdem sei eine bessere Wirtsanpassung möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »