Ärzte Zeitung online, 16.01.2015

Westafrika

UN beurteilt Kampf gegen Ebola optimistischer

Der UN-Beauftragte für Ebola sieht Fortschritte im Kampf gegen die Epidemie in Westafrika. Man habe in den letzten Wochen "große Veränderungen" festgestellt.

NEW YORK. Der UN-Beauftragte für Ebola steht dem Kampf gegen die Seuche in Westafrika optimistischer gegenüber.

"Wir haben in den vergangenen paar Wochen eine große Veränderung festgestellt, ein Gefühl der Zuversicht, dass dies überwunden werden kann", sagte David Nabarro in New York nach Angaben der Vereinten Nationen.

Die Veränderung sei von Liberia ausgegangen, wo die Zahl der Fälle seit Anfang Dezember zurückgegangen sei.

Vielerorts keine Neuerkrankungen mehr

In manchen Gebieten, die noch vor Monaten stark betroffen gewesen seien, sei die Zahl der Fälle inzwischen auf Null oder fast auf Null gesunken.

Anderen Gebieten gehe es "immerhin langsam etwas besser". Es gebe allerdings noch viel zu tun, man müsse weiterhin wachsam sein und diszipliniert vorgehen, um der Seuche Herr zu werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte die Epidemie im August 2014 zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt - etwa ein halbes Jahr nach Ausbruch des Virus.

Zu diesem Zeitpunkt waren schon etwa 1000 Menschen an Ebola gestorben. Mittlerweile sind mindestens 21.200 Menschen erkrankt, rund 8400 starben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »