Ärzte Zeitung, 31.03.2016

Kölner Lassa-Fall

Quarantäne aufgehoben

KÖLN. Die Quarantäne der letzten Personen, die mit dem in Köln verstorbenen Lassa-Patienten Kontakt hatten, wurde mittlerweile aufgehoben. Das teilt die Stadt Köln mit. Präventiv wurden von den 45 Kontaktpersonen, des am 26. Februar in der Kölner Uniklinik verstorbenen Patienten, noch einige Personen von den örtlichen Gesundheitsbehörden überwacht.

Sie befanden sich als Vorsichtsmaßnahme in häuslicher oder klinischer Quarantäne, bis die Inkubationszeit abgelaufen oder die Ergebnisse der Untersuchungen auf Lassa negativ abgeschlossen waren. Die Überwachung der letzten Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt endete am 24. März mit Ablauf der dreiwöchigen Inkubationszeit für das Lassa-Fieber. Keine dieser Personen sei erkrankt, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »