Ärzte Zeitung, 08.11.2016
 

Virus-Mutation

Ebola hat sich an Menschen angepasst

NOTTINGHAM. Mutationen haben offenbar während der Ebola-Epidemie in Westafrika die Kontagiosität des Virus für Menschen erhöht, berichten Forscher um Professor Jonathan Ball von der englischen Universität in Nottingham (Cell 2016; 167: 1079). Sie haben Viren von Patienten der Epidemie analysiert. Dabei fanden sie eine Mutation, die die Fähigkeit des Erregers verbessert, sich an Zellrezeptoren von Menschen und anderen Primaten zu binden. Die Mutation könnte das große Ausmaß des Ausbruchs von 2013 bis 2016 zum Teil erklären. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »