Ärzte Zeitung online, 07.06.2018

Ebola-Ausbruch im Kongo

WHO stimmt für Einsatz von Ebola-Prüfarzneien

KINSHASA. Beim aktuellen Ebola-Ausbruch im Kongo stimmt die WHO dem Einsatz von Prüfarzneien zu. Im Fall eines Krankheits-Ausbruchs mit vielen Toten, bei dem es keine Therapieoption gibt, könne die Verwendung nicht klinisch geprüfter Therapeutika ethisch geboten sein, so die WHO.

Wichtig sei, dass sich die Substanz zumindest in Labor- oder Tierexperimenten als effizient und sicher erwiesen habe. Auch müssten – neben dem Patienten selbst – Landesbehörden und qualifizierte Ethikkommissionen der Verwendung der Prüfarznei zustimmen. "Der Einsatz muss überwacht werden und die Ergebnisse zeitnah mit der wissenschaftlichen Community geteilt werden", so die WHO-Vorgabe.

 ZMapp, eine Antikörper-Kombi, sei im Fall des aktuellen Ebola-Ausbruchs der aussichtsreichste Kandidat für einen solchen Einsatz. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »