Ärzte Zeitung online, 07.06.2018

Ebola-Ausbruch im Kongo

WHO stimmt für Einsatz von Ebola-Prüfarzneien

KINSHASA. Beim aktuellen Ebola-Ausbruch im Kongo stimmt die WHO dem Einsatz von Prüfarzneien zu. Im Fall eines Krankheits-Ausbruchs mit vielen Toten, bei dem es keine Therapieoption gibt, könne die Verwendung nicht klinisch geprüfter Therapeutika ethisch geboten sein, so die WHO.

Wichtig sei, dass sich die Substanz zumindest in Labor- oder Tierexperimenten als effizient und sicher erwiesen habe. Auch müssten – neben dem Patienten selbst – Landesbehörden und qualifizierte Ethikkommissionen der Verwendung der Prüfarznei zustimmen. "Der Einsatz muss überwacht werden und die Ergebnisse zeitnah mit der wissenschaftlichen Community geteilt werden", so die WHO-Vorgabe.

 ZMapp, eine Antikörper-Kombi, sei im Fall des aktuellen Ebola-Ausbruchs der aussichtsreichste Kandidat für einen solchen Einsatz. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Ärzteverbände, aber auch die Industrie schreiben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Lastenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. mehr »

57 Städte überschreiten Grenzwert

In vielen deutschen Städten sanken 2018 die Stickoxid-Werte, in manchen stiegen sie: Wir zeigen die Werte für jede Messstation des Umweltbundesamts. mehr »

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »