Ebola-Ausbruch im Kongo

WHO stimmt für Einsatz von Ebola-Prüfarzneien

Veröffentlicht:

KINSHASA. Beim aktuellen Ebola-Ausbruch im Kongo stimmt die WHO dem Einsatz von Prüfarzneien zu. Im Fall eines Krankheits-Ausbruchs mit vielen Toten, bei dem es keine Therapieoption gibt, könne die Verwendung nicht klinisch geprüfter Therapeutika ethisch geboten sein, so die WHO.

Wichtig sei, dass sich die Substanz zumindest in Labor- oder Tierexperimenten als effizient und sicher erwiesen habe. Auch müssten – neben dem Patienten selbst – Landesbehörden und qualifizierte Ethikkommissionen der Verwendung der Prüfarznei zustimmen. "Der Einsatz muss überwacht werden und die Ergebnisse zeitnah mit der wissenschaftlichen Community geteilt werden", so die WHO-Vorgabe.

 ZMapp, eine Antikörper-Kombi, sei im Fall des aktuellen Ebola-Ausbruchs der aussichtsreichste Kandidat für einen solchen Einsatz. (bae)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen