Ärzte Zeitung, 04.12.2008
 

Bei der Reise-Impfung gegen Hepatitis A hapert es noch

Erreger werden meist im Ausland erworben oder von dort eingeschleppt

NEU-ISENBURG (eis). Hepatitis A wird in Deutschland meist von Reisenden eingeschleppt und weitergegeben, wie eine Studie jetzt ergeben hat. Das Robert-Koch-Institut (RKI) drängt daher darauf, die Impfempfehlungen für Reisende künftig verstärkt umzusetzen.

Bei der Reise-Impfung gegen Hepatitis A hapert es noch

Ikterus: Besonders junge Menschen infizieren sich auf Reisen mit Hepatitis A.

Foto: Wedopress

An der intensivierten Surveillance zu Hepatitis A in Deutschland haben alle Bundesländer außer Baden-Württemberg, Hamburg und Bremen teilgenommen (Epi Bull 44, 2008, 379). Zwischen April 2007 und März 2008 wurden dabei 1037 Erkrankungen erfasst und Informationen zu den Patienten, etwa zu Reisen, erhoben. Bei etwa jeder zehnten Erkrankung wurden zudem Blutproben untersucht.

Ergebnis: Zwar gaben nur 44 Prozent eine Auslandsreise als Ursprung der Infektion an. Aufgrund der Heterogenität der isolierten Viren geht das RKI aber davon aus, dass auch viele in Deutschland erworbene Erkrankungen auf kurz zuvor aus dem Ausland importierte Viren zurückzuführen sind. Als Reiseländer wurden am häufigsten genannt: die Türkei (36 Prozent), Länder des ehemaligen Jugoslawiens (10 Prozent), Ägypten, Spanien und Pakistan. Dabei wurden die Infektionen besonders oft auf langen Reisen mit Unterbringung in privaten Unterkünften und engem Kontakt zu Einheimischen erworben.

Mit 42 Prozent Anteil insgesamt hatten überproportional viele Menschen mit Migrationshintergrund und dabei vor allem Kinder und Jugendliche Hepatitis A. Außer aus den bereits genannten Ländern fielen dabei vor allem auch Patienten aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion auf.

Das RKI weist darauf hin, dass Reisenden in Regionen mit endemischer Hepatitis A unabhängig von Art und Dauer der Reise die Impfung zu empfehlen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »