Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Hepatitis B und D

Virusblocker hindert HBV am Zelleintritt

Ein Peptid hat sich gegen Hepatitis-B- und D-Viren als wirksam erwiesen.

HEIDELBERG. Myrcludex B blockiert in Zellkulturen und Mausmodellen den Zelleintritt von Hepatitis-B- oder D-Viren. Auch hat es die erste klinische Phase-I-Studie mit 24 Probanden ohne Substanz-assoziierte Nebenwirkungen bestanden.

Die Zwischenergebnisse von Phase-IIb-Studien belegen, dass die Substanz sicher ist und gegen HBV- und HDV-Infektionen wirkt. Entdeckt und weiterentwickelt hat sie der Virologe Professor Stephan Urban vom Uniklinikum Heidelberg. Dafür hat er nun den mit 5000 Euro dotierten Preis für translationale Infektionsforschung erhalten, wie die Uniklinik Heidelberg mitteilt.

Das Proteinbruchstück aus der Virushülle schützt Hepatozyten vor einer Infektion, indem es an die Leberzelle andockt und damit die Anheftung der Viren verhindert. Wie der abgebrochene Bart eines Schlüssels bleibt das Peptid im Schlüsselloch stecken und blockiert es für die Viren.

Der Rezeptor für das Virus ist ein Gallensalz-Transporter, den es als Eintrittskanal nutzt. Dies kann sowohl zur Prävention als auch bei persistierender Infektion therapeutisch genutzt werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »