Ärzte Zeitung online, 02.04.2019

Hepatitis C in Europa

Risikogruppen bereiten Sorgen

Die Hepatitis-C-Inzidenz geht leicht zurück. Drogenabhängige und Männer, die Sex mit Männern haben, sind weiter besonders gefährdet.

SOLNA. Die Inzidenz von Hepatitis C (HCV) ist zwischen den Jahren 2016 und 2017 europaweit um zehn Prozent zurückgegangen. Mit mehr als 31.000 gemeldeten Fällen im Jahr 2017 bleiben die Diagnosen jedoch auf einem hohen Level, teilt das „European Centre for Disease Prevention and Control“ (ECDC) in Solna (Schweden) mit.

In Deutschland sank dabei die Inzidenz dem Bericht zufolge von 6,4 Infektionen pro 100.000 Einwohner im Jahr 2013 (5178 gemeldete Fälle) auf 5,8/100.000 (4777 Fälle). Deutschland steht dabei im internationalen Vergleich weiterhin gut da. Das Vereinigte Königreich zum Beispiel meldete 2013 21,5 Fälle pro 100.000 Einwohner im Vergleich zu 16,2/100.000 im Jahr 2017, Schweden 21,1 (2013) versus 16,6 (2017) und Irland 16,9 versus 12,8. In Österreich stieg die Inzidenz von 10,6 auf 14,6 gemeldete Infektionen pro 100.000 Einwohner. Länder mit niedrigen Inzidenzen sind Dänemark (5,0 versus 2,4), Portugal (0,3 versus 2,2) und Italien (0,3 versus 0,3).

Der häufigste Infektionsweg ist dem Bericht zufolge mit 44 Prozent weiterhin eine Infektion beim Konsum intravenöser Drogen. Das Zentrum betont in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit von umfassenden Maßnahmen zur Schadensminimierung für diese Risikogruppen. Ein Beispiel dafür sind Nadelaustauschprogramme.

Sorgen bereite außerdem eine steigende Inzidenz von HCV unter Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), auch wenn diese HIV-negativ sind. Bisher war eine hohe Prävalenz von HCV unter HIVpositiven MSM bekannt. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »

Der tiefe Fall der Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe haben in der Diabetes-Therapie über viele Jahre einen Aufstieg sondersgleichen erlebt. Doch der Primus entwickelte sich zum Auslaufmodell. Warum, das erläutert Professor Hellmut Mehnert in seiner Kolumne. mehr »

CAR-T-Zelltherapie im Trend

Immuntherapien mit CAR-T-Zellen in der Onkologie verbreiten sich derzeit explosionsartig. Das belegen erste Zulassungen und Erfolge bei manchen Formen von Blutkrebs. Nun werden auch Strategien für solide Tumoren fokussiert. mehr »