Ärzte Zeitung, 14.01.2004

KOMMENTAR

Noch ein Argument für Influenza-Impfung

Von Gabriele Wagner

Influenza-Impfungen schützen nicht nur vor der Virusgrippe, sondern sie reduzieren offensichtlich auch die kardiovaskulären Sterberaten. Das wurde jetzt für Patienten nachgewiesen, die eine KHK haben oder einen Herzinfarkt bekommen haben.

In der FLUVACS-Studie wurde für Patienten, die gegen Influenza geimpft wurden, nach einem Jahr eine um zwei Drittel erniedrigte kardiovaskuläre Sterberate festgestellt. Warum das so ist, wissen die argentinischen Kollegen zwar nicht.

Diskutiert wird zum Beispiel, daß durch die Impfung das Immunsystem allgemein gestärkt wird, wovon die herzkranken Patienten profitieren. Aber auch wenn der Schutzmechanismus vor kardiovaskulären Komplikationen durch die Studie nicht erklärt werden kann, so sind ihre Ergebnisse doch ein weiteres Argument dafür, alle über 60 Jahre zu impfen, wie in Deutschland ja auch empfohlen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung gegen Influenza schützt kranke Herzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »