Ärzte Zeitung, 29.02.2008

KOMMENTAR

Neue Zielgruppen für die Masern-Impfung

Von Wolfgang Geissel

Bei Masern gibt es in Deutschland immer noch in einigen Regionen große Impflücken. Vor allem älteren Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlt der Schutz, was bei aktuellen Ausbrüchen immer wieder deutlich wird. Diese Gruppen sind generell für eine Prävention schwer zu erreichen, und jeder Kontakt zu ihnen sollte für (Masern)-Impfungen genutzt werden.

Angesichts größerer ungeschützter Bevölkerungsgruppen muss zudem verhindert werden, dass aus einzelnen Masern-Erkrankungen Ausbrüche werden. Hausärzten kommt hier eine wichtige Rolle zu: Jeder Patient mit Masernverdacht muss unbedingt sofort an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet werden.

Die Ämter haben dann weit reichende Möglichkeiten, gefährdete Kontaktpersonen zu impfen und sie abzuschirmen. Durch eine Typisierung der Erreger lassen sich zudem Infektionswege klären und mit den Erkenntnissen die Präventions-Maßnahmen optimieren.

Jede ungeschützte Kontaktperson eines Masernkranken sollte binnen drei Tagen geimpft werden, rät die Ständige Impfkommission. Für diese Empfehlung gibt es keine Altersgrenze. Gerade bei Erwachsenen können Masern schwer verlaufen. Und immer seltener kann man von einer Immunität nach durchgemachter Erkrankung ausgehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »