Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Kinderärzte begrüßen die WHO-Impfwoche

BERLIN (HL). Mit Sorge sieht die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin die letzten Masernausbrüche in Süddeutschland. Es gebe außerdem eine in manchen Medien unsachlich geführte Diskussion um die Impfung gegen das humane Papillomavirus, so die Akademie. Deshalb begrüßt die Dachorganisation der Pädiater-Verbände die von der WHO initiierte europäische Impfwoche vom 16. bis 22 April. Sie trage dazu bei, dass eine hohe Durchimpfungsrate erreicht wird. Indirekt profitierten davon Säuglinge, die wegen ihres Alters noch nicht geimpft werden können, oder Menschen, bei denen wegen chronischer Krankheit eine Impfung unmöglich ist.

Topics
Schlagworte
Impfen (4342)
Organisationen
WHO (3298)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »