Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Vor Chinareise wird Masern-Schutz empfohlen

Olympische Spiele in Peking / Masern-Inzidenz ist in China hoch, aber in Deutschland sind nur wenige geimpft

MAINZ (ug). Sportfreunde, die zu den Olympischen Spielen nach China reisen, sollten einen Schutz gegen Masern haben. Denn die Masern-Inzidenz ist in China sehr hoch. Die Durchimpfungsrate bei Deutschen jedoch ist sehr niedrig.

Deshalb rät der Münchner Tropenmediziner Professor Hans Dieter Nothdurft, bei Chinareisenden den Masern-Schutz zu überprüfen. Bei denjenigen, die zwar nicht wissen, ob sie jemals Masern gehabt haben, die aber wenigstens einmal gegen Masern geimpft worden sind, genüge eine Auffrischimpfung, sagte Nothdurft auf dem 10. Forum Impf- und Reisemedizin in Mainz.

Dazu müsse man den Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln verwenden. Sei im Impfpass allerdings keine Impfung notiert, sind zwei Impfungen nötig, wie der Tropen- und Reisemediziner von der Universität München sagte.

Außerdem ist für Besucher der Olympischen Spiele eine präexpositionelle Impfung gegen Tollwut zu erwägen. Das empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf (CRM-infodienst 11, 2008, 24). Denn nach Indien sei China das Land mit den höchsten Inzidenzen. Im vergangenen Jahr wurden landesweit in China 3380 Todesfälle registriert. Hauptüberträger des Virus sind Hunde - auch in Städten wie Peking.

Die US-amerikanischen Reisemediziner rieten China-Touristen sogar zur Impfung gegen die Japanische Enzephalitis, sagte Nothdurft. Denn diese Viruserkrankung ist in der letzten Zeit auch in Ausländer-Luxusvierteln in Peking, die nicht einmal drei Kilometer von den Stadien entfernt liegen, aufgetreten. Doch das hält Nothdurft für übertrieben.

Zwei Impfungen sind notwendig zur Prophylaxe.

Topics
Schlagworte
Impfen (4168)
Reisemedizin (1714)
Organisationen
CRM (693)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »