Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Impfausweis-Check erhöht bei Kindern Teilnahmequote

MANNHEIM (ras). Mit einfachen Maßnahmen kann die Impfquote in den Bundesländern deutlich erhöht werden. Dies zeigen erste Erfahrungen aus Brandenburg.

Effekte zeigen bereits die regelmäßigen Kontrolle der Impfausweise, die in Brandenburg im 30 und 42. Lebensmonat eines Kindes und bei der Einschulung sowie in der 10. Klasse vorgenommen werden, berichtete Dr. Gabriele Ellsäßer vom Landesgesundheitsamt Brandenburg bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) in Mannheim.

Zudem würden in Brandenburg die Impfraten aus den einzelnen Regionen regelmäßig im Internet veröffentlicht. Dies führe dazu, dass der Handlungsbedarf in manchen Regionen, deren Impfrate um bis zu 22 Prozentpunkte niedriger liegt als in anderen Regionen, steige.

Die hohe Bereitschaft in Brandenburg von Seiten der Ärzte und des öffentlichen Gesundheitsdienstes habe dazu geführt, dass die Impfrate bei Impfungen gegen Rotaviren und Meningokokken deutlich gestiegen ist. So sind laut Ellsäßer nach Einführung des Rotavirus-Impfstoffes in Brandenburg 20 Prozent weniger Kinder erkrankt als vor der Zulassung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »