Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Kinderärzte sorgen sich ums Ansehen von Impfungen

Kritik an "chaotischer Diskussion" über H1N1

MÜNCHEN (eis). Die Diskussion in den Medien über die Schweinegrippe H1N1 könnte für den Gesundheitsschutz von Kindern katastrophale Folgen haben, befürchten Pädiater. Verunsicherte Eltern könnten jetzt die Notwendigkeit und Sicherheit anderer Impfungen bezweifeln.

Kinderärzte sorgen sich ums Ansehen von Impfungen

Foto: GSK / www.fotolia.de

Professor Berthold Koletzko vom Dr. von Haunerschen Kinderspital der Universität München ist einer der bekanntesten Kinderärzte in Deutschland. Im aktuellen Newsletter der Stiftung Kindergesundheit kritisiert er scharf die seiner Meinung nach chaotische Diskussion zur H1N1-Impfung: "Impfgegner können sich zurzeit genüsslich zurücklehnen, denn die einander widersprechenden ‚Experten‘ haben ihre Rolle übernommen!"

Und: "Harmlose Lokalreaktionen nach Impfungen gegen die neue Grippe wurden von den Medien leichtfertig zu schweren Nebenwirkungen hochgejubelt, bewährte Bestandteile von Impfstoffen zu gefährlichen Chemikalien befördert", sagt Koletzko. Es sei zu befürchten, dass verunsicherte Eltern die haltlosen Befürchtungen auf andere Impfungen übertragen. Durch versäumte Impfungen werde die Gesundheit der Kinder aufs Spiel gesetzt, so Koletzko.

Die STIKO rät, Kinder im Alter ab sechs Monaten gegen Schweinegrippe zu impfen. Da Babys unter sechs Monaten noch nicht geimpft werden können, ist zu ihrem Schutz mit Priorität die Impfung von Kontaktpersonen vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vorbehalte von Impfskeptikern lassen sich meist mit einfachen Fakten entkräften

[14.12.2009, 23:00:59]
Prof. Dr. Volker von Loewenich  volker.von-loewenich@kgu.de
Ansehen von Impfungen
Leider hat unser Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte anfangs selbst zur Verunsicherung beigetragen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »