Ärzte Zeitung, 11.11.2010

TIPP DES TAGES

Grippe-Impfung gegen Herzinfarkt

Sprechen Sie Patienten älter als 60 Jahre oder Patienten jeden Alters mit chronischen Krankheiten jetzt auf eine Grippe-Impfung an! Denn diese Risikopatienten gehören zu den Indikationsgruppen für die Impfung. Allerdings nehmen nur etwa zwei Drittel der Senioren sie in Anspruch.

Für Menschen ab 65 Jahre steht ein adjuvantierter Impfstoff zur Verfügung. Von den Menschen mit chronischen Grunderkrankungen lässt sich gar nur ein Drittel impfen - ungeachtet dem Studienergebnis, dass eine Influenza bei Herz-Kreislauf-Krankheiten die Myokardinfarktrate verfünffacht.

[11.11.2010, 08:42:51]
Margarita Moerth 
Pro Grippeimpfung bei Risikogruppen
Ich befürworte Ihren etwas knalligen, dadurch jedoch Aufmerksamkeit erregenden Ärztezeitungs-Titel "Grippe-Impfung gegen Herzinfarkt".
Bei der Problemstellung Grippeimpfung ja oder nein darf es nicht um einen Glaubensstreit zwischen Impfbefürwortern und -gegnern gehen.
Die Liste der lebensbedrohlichen Komplikationen einer Influenza insbesondere bei älteren oder von vornherein abwehrgeschwächten Patienten lässt sich beliebig verlängern. Allem voran stehen da Lungenentzündung oder etwa auch das Thromboserisiko infolge der Bettlägerigkeit.
Diesen Argumenten wird sich kaum ein Patient verschließen, wenn sie ihm vom Arzt oder Heilpraktiker (!) seines Vertrauens dargelegt werden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »