Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Nobelpreisträger: Jungen gegen HPV impfen!

BERLIN (eb). Professor Harald zur Hausen vertritt seit langem die Auffassung, dass auch Knaben gegen krebserregende humane Papillomviren (HPV) geimpft werden sollten.

"Dies könnte die durchaus mögliche Ausrottung dieser Viren beschleunigen", sagte er bei der 27. Internationalen Papillomavirus Konferenz in Berlin. Gerade Männer mit vielen Partnerinnen sind häufig HPV-infiziert, die Infektionen dauern zudem länger.

Infektionen mit HPV-16, dem wichtigsten Erreger von Gebärmutterhalskrebs, bestehen bei Männern im Mittel zwölf Monate und damit doppelt so lang wie mit den meisten anderen HPV-Typen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »