Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Nobelpreisträger: Jungen gegen HPV impfen!

BERLIN (eb). Professor Harald zur Hausen vertritt seit langem die Auffassung, dass auch Knaben gegen krebserregende humane Papillomviren (HPV) geimpft werden sollten.

"Dies könnte die durchaus mögliche Ausrottung dieser Viren beschleunigen", sagte er bei der 27. Internationalen Papillomavirus Konferenz in Berlin. Gerade Männer mit vielen Partnerinnen sind häufig HPV-infiziert, die Infektionen dauern zudem länger.

Infektionen mit HPV-16, dem wichtigsten Erreger von Gebärmutterhalskrebs, bestehen bei Männern im Mittel zwölf Monate und damit doppelt so lang wie mit den meisten anderen HPV-Typen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »