Ärzte Zeitung, 09.07.2013

CDU

Spahn für Impfpflicht in Kitas, Kindergärten und Schulen

BERLIN. "Grundsätzlich sollten nur geimpfte Kinder Kitas, Kindergärten oder Schulen besuchen dürfen", sagte CDU-Gesundheits-Experte Jens Spahn der "Bild Zeitung": "Es kann nicht sein, dass die weltweite Ausrottung der Masern an gut situierten, aber schlecht informierten Impfgegnern in Ländern wie Deutschland scheitert."

Vergangene Woche hatte Gesundheitsminister Daniel Bahr eine Impfpflicht gegen Masern ins Gespräch gebracht. (eb)

[09.07.2013, 11:03:09]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
BILD als Impfakademie?
Jetzt hat nach FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr auch noch Jens Spahn, MdB und gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktionen, als ausgewiesener "Impfexperte" den Weg in die BILD-Zeitungsredaktion gesucht und gefunden. Mit großer Einmütigkeit werden "gut situierte, aber schlecht informierte Impfgegner" identifiziert und gebrandmarkt.

Aber Halt! Stopp! Sind gut situierte, aber i. d. R. schlecht Informierte nicht genau die Klientel, die der maroden FDP - und auch der CDU/CSU - bei der nächsten Bundestagswahl den "A...." retten sollen? Sind erklärte Impfmuffel nicht vergleichbar mit denen, die "Freie Fahrt für freie Bürger" fordern? Oder einen "freiheitlichen Turbokapitalismus" ohne lästige Fesseln durch Unternehmens-Steuern und Bankenaufsicht verlangen? Bzw. Feiern bis zum Umfallen, unlimitierten Alkoholgenuss propagieren oder Rauchen, bis der Arzt kommt? Oder vielleicht nach dem Motto leben: Legal, illegal, egal, IKEA-Regal?

Einerseits impfen wir in Deutschland wie die Weltmeister, erreichen aber gerade die n i c h t, die die größten Impflücken haben. Im Gegensatz zum präventiv erfolgreicheren Schweden, wo die Grundimmunisierung bis zum 12. Lebensmonat (LM) mit nur d r e i Impfungen abgeschlossen ist, und die e r s t e MMR-Impfung im 18. LM erfolgt, müssen wir in Deutschland v i e r Grundimmunisierungen bis zum 14. LM anwenden. Wegen der in Deutschland epidemiologischen Maserngefährdung wird die erste MMR im G e g e n s a t z zu Schweden bereits im 11.-14. LM und die zweite MMR im 15.-23. LM durchgeführt. Schwedische Kinder erhalten ihre zweite MMR erst im 6.-8. Lebensjahr (LJ). Unsere weiteren Auffrischungsimpfungen im 5.-6. LJ und 9.-17. LJ sind mit denen in Schweden vergleichbar.

Das insgesamt mit deutlich w e n i g e r empfohlenen Impfungen durchstrukturierte "Nationale Schwedische Impfprogramm" wird übrigens mit wiederholten serologischen Studien ("repeated serological cross-sectional studies") vom "SMITTSKYDDSINSTITUTET" (Smi) evaluiert, so dass mögliche Serokonversionslücken detektiert werden, bevor die deutsche BILD-Zeitung davon Wind bekommt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund



 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »