Ärzte Zeitung online, 30.12.2013
 

Polio

Impfstation in Pakistan angegriffen

ISLAMABAD. Bei einem Angriff auf ein Impfzentrum im Nordwesten Pakistans sind ein Gesundheitshelfer getötet und zwei weitere Mitarbeiter verletzt worden. Bewaffnete stürmten nach Polizeiangaben die Einrichtung des Matni-Krankenhauses in Peschawar am Samstag und flüchteten nach dem Übergriff.

Das Impfzentrum in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa wird von der Partei des ehemaligen Kricket-Stars Imran Khan betrieben. Anwohner können sich dort gegen Polio impfen lassen.

Zu dem Angriff am Samstag bekannte sich zunächst niemand. Das medizinische Zentrum und die Partei wurden aber wegen ihres Kampfes gegen Kinderlähmung bereits mehrfach von islamistischen Aufständischen der Region bedroht und angegriffen.

Erst vor zwei Wochen wurden zwei Polizisten sowie ein medizinischer Helfer bei Attacken auf Polio-Impfteams in der Stadt Swabi in derselben Provinz getötet.

Polio ist in Pakistan, Afghanistan und Nigeria epidemisch. In diesen Ländern greifen immer wieder radikalislamische Gruppen Mitarbeiter von Impfprogrammen an, weil sie hinter den Vorsorgemaßnahmen eine westliche Verschwörung vermuten, um bei Muslimen unter anderem die Fruchtbarkeit zu reduzieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »