Ärzte Zeitung online, 30.12.2013

Polio

Impfstation in Pakistan angegriffen

ISLAMABAD. Bei einem Angriff auf ein Impfzentrum im Nordwesten Pakistans sind ein Gesundheitshelfer getötet und zwei weitere Mitarbeiter verletzt worden. Bewaffnete stürmten nach Polizeiangaben die Einrichtung des Matni-Krankenhauses in Peschawar am Samstag und flüchteten nach dem Übergriff.

Das Impfzentrum in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa wird von der Partei des ehemaligen Kricket-Stars Imran Khan betrieben. Anwohner können sich dort gegen Polio impfen lassen.

Zu dem Angriff am Samstag bekannte sich zunächst niemand. Das medizinische Zentrum und die Partei wurden aber wegen ihres Kampfes gegen Kinderlähmung bereits mehrfach von islamistischen Aufständischen der Region bedroht und angegriffen.

Erst vor zwei Wochen wurden zwei Polizisten sowie ein medizinischer Helfer bei Attacken auf Polio-Impfteams in der Stadt Swabi in derselben Provinz getötet.

Polio ist in Pakistan, Afghanistan und Nigeria epidemisch. In diesen Ländern greifen immer wieder radikalislamische Gruppen Mitarbeiter von Impfprogrammen an, weil sie hinter den Vorsorgemaßnahmen eine westliche Verschwörung vermuten, um bei Muslimen unter anderem die Fruchtbarkeit zu reduzieren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »