Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Gelbfieber

WHO empfiehlt nur noch eine Impfung

DÜSSELDORF. Für einen lebenslangen Schutz vor einer Gelbfieberinfektion ist eine einmalige Impfung ausreichend wirksam. Das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr nach Auswertung von neuen epidemiologischen Daten mitgeteilt.

Eine Impfauffrischung alle zehn Jahre, wie bislang empfohlen, sei daher aus medizinischen Gründen nicht notwendig. Die aktuellen Erkenntnisse finden nun auch Eingang in die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) der WHO. Diese sollen in aktualisierter Form im Juni 2016 in Kraft treten. Danach sollte ab diesem Datum für die Einreise in Länder mit Gelbfieber-Impfpflicht eine einmalige Impfung genügen.

Ob die neuen Vorgaben aber mit Inkrafttreten tatsächlich an allen Grenzen sofort umgesetzt würden, müsse abgewartet werden, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin in einer Mitteilung.

Der Nachweis einer Gelbfieberimpfung wird bei der Einreise in viele afrikanische, südamerikanische und asiatische Staaten verlangt. Dabei gilt bislang meist, dass die Impfung nicht länger als zehn Jahre her sein darf.

"Wird der Eintrag der Gelbfieber-Impfung an einer Landesgrenze kontrolliert, lautete bislang die Empfehlung an Reisende, die Impfung alle zehn Jahre auffrischen zu lassen", so Professor Tomas Jelinek in einer Mitteilung des CRM.

"Aus medizinischen Gründen ist diese Auffrischung jedoch nicht notwendig", betont der Reisemediziner und Wissenschaftliche Leiter des CRM. Mit den Änderungen der IHR soll ab Juni 2016 bei der Einreise in WHO-Mitgliedstaaten eine einmalige Impfung ausreichend sein.

"Trotz der verbindlichen Vorgaben der WHO wird man abwarten müssen, ob diese ab 2016 tatsächlich an allen Grenzen zeitnah umgesetzt werden", so Jelinek. "Wir halten es für möglich, dass manche Länder auch danach noch - zumindest für einen gewissen Zeitraum - den Nachweis, wonach die Impfung nicht länger als zehn Jahre her ist, verlangen werden."

Vor allem reisemedizinisch tätige Ärzte sind besonders in der Umsetzungsphase gefordert, sich über die Handhabung an den Grenzen zu informieren, um ihre Patienten zu den Regelungen einzelner Länder beraten zu können.

Die IHR der WHO haben zum Ziel, grenzüberschreitende Ausbreitungen von Krankheiten zu verhüten und zu bekämpfen und geben entsprechende Gesundheitsschutzmaßnahmen vor. Sie sind für alle WHO-Mitgliedstaaten bindend. Die Weltgesundheitsorganisation informiert auf ihrer Website über den aktuellen Stand der Vorschriften für die Einreise in die einzelnen WHO-Mitgliedstaaten. (eb)

Topics
Schlagworte
Impfen (4165)
Reisemedizin (1711)
Organisationen
CRM (692)
WHO (3116)
Personen
Tomas Jelinek (334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »