Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Neuer Impfkalender

STIKO mahnt Impfschutz bei Pneumonie an

BERLIN. Im neuen Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) hat sich nur wenig geändert (Epi Bull 2016; 34: 301). Das gilt auch für die Pneumokokken-Impfung für Senioren: Hier hatte das Gremium eine Neubewertung des modernen 13-valenten Konjugatimpfstoffs (PCV13) angekündigt, den es seit einigen Jahren neben dem 23-valenten Polysaccharidimpfstoff (PPSV23) gibt.

Nach einer aktuellen Analyse der Studiendaten setzt die STIKO aber auch weiter auf PPSV23 als Standard für über 60-Jährige, nur für einige Risikogruppen wird eine sequenzielle Impfung mit beiden Vakzinen empfohlen. Die STIKO kritisiert dabei die geringe Impfrate von nur 31 Prozent bei Senioren, besonders weil jedes Jahr in Deutschland mehr als 5000 Menschen an Pneumokokken-Pneumonie sterben.

Erstmals gibt es im Impfkalender jetzt Hinweise zur Verringerung von Schmerz- und Stressreaktionen beim Impfen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »