Ärzte Zeitung, 08.09.2016

WHO

Weiterer Fall von Kinderlähmung in Nigeria

ABUJA. Im Nordosten Nigerias ist ein weiteres Kind an Polio erkrankt. Bei dem zwei Jahre alten Jungen aus dem Bezirk Monguno im Bundesstaat Borno seien bereits erste Lähmungserscheinungen aufgetreten, erklärte ein Sprecher der WHO.

Mitte August waren im Nordosten Nigerias zum ersten Mal seit über zwei Jahren in Afrika wieder Fälle von Polio festgestellt worden (wir berichteten).

Betroffen sind in Nigeria Gebiete, die bis vor Kurzem noch unter der Kontrolle der islamistischen Terrororganisation Boko Haram standen. Dort war die Gesundheitsversorgung komplett zusammengebrochen.

Nach den ersten zwei Fällen im August ist es nicht erstaunlich, dass nun wegen gezielter Kontrollen weitere Erkrankungen identifiziert werden, wie die WHO erklärte. Derzeit ist auch eine Kampagne im Gang, um bis zu fünf Millionen Kinder in der Region gegen Polio zu impfen.

Die Zahl der Poliofälle ist dank zahlreicher Impfkampagnen stark zurückgegangen. 1988 gab es weltweit noch 350.000 Neuerkrankungen. 2016 wurden weltweit nur noch 21 neue Polio-Fälle verzeichnet und zwar in Pakistan und Afghanistan. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »