Ärzte Zeitung online, 09.01.2019

Erfolg im Mausmodell

Ansatz für Impfung gegen Epstein-Barr

Bei Mäusen hat der Prototyp einer Impfung gegen das Epstein-Barr-Virus bereits Wirkung gezeigt. Nun soll er für den Einsatz beim Menschen geprüft werden.

HEIDELBERG. Eine neue Strategie für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Epstein-Barr- Virus (EBV) haben Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) entwickelt (PLOS Pathogens 2018; online 6. Dezember).

Im Mausmodell wiesen die Wissenschaftler um Dr. Dwain G. van Zyl nach, dass der Prototyp eines Impfstoffs die Tiere vor einer Infektion mit EBV schützt. Nun soll der Impfstoff weiterentwickelt und für den Einsatz beim Menschen geprüft werden.

Das zentrale Problem bei der Entwicklung einer EBV-Impfung liegt darin, dass das Virus in seinem Lebenszyklus eine latente und eine lytische Phase durchläuft, erinnert das DKFZ in einer Mitteilung. In beiden Phasen stelle EBV sehr unterschiedliche Virusproteine her.

„Wir wissen, dass sich die Immunantwort bei gesunden EBV-infizierten Menschen gegen Proteine beider Lebensphasen richtet“, wird Mitautor Professor Henri-Jacques Delecluse zitiert. „Daher lag es auf der Hand, einen Impfstoff zu entwickeln, der Antigene aus beiden Phasen enthält.“

Grundlage für den Impfstoff waren virusähnliche Partikel (VLPs). Neu war, dass die VLPs zusätzlich mit Proteinen der latenten Phase ausgestattet wurden.

Injizierten die Forscher Mäusen die mit den zweierlei Antigengruppen ausgestatteten VLPs, so entwickelten die Mäuse eine spezifische Immunantwort. Darüber hinaus waren die Tiere vor einer Infektion mit EBV geschützt. (eb/bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »