Erfolg im Mausmodell

Ansatz für Impfung gegen Epstein-Barr

Bei Mäusen hat der Prototyp einer Impfung gegen das Epstein-Barr-Virus bereits Wirkung gezeigt. Nun soll er für den Einsatz beim Menschen geprüft werden.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Eine neue Strategie für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Epstein-Barr- Virus (EBV) haben Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) entwickelt (PLOS Pathogens 2018; online 6. Dezember).

Im Mausmodell wiesen die Wissenschaftler um Dr. Dwain G. van Zyl nach, dass der Prototyp eines Impfstoffs die Tiere vor einer Infektion mit EBV schützt. Nun soll der Impfstoff weiterentwickelt und für den Einsatz beim Menschen geprüft werden.

Das zentrale Problem bei der Entwicklung einer EBV-Impfung liegt darin, dass das Virus in seinem Lebenszyklus eine latente und eine lytische Phase durchläuft, erinnert das DKFZ in einer Mitteilung. In beiden Phasen stelle EBV sehr unterschiedliche Virusproteine her.

„Wir wissen, dass sich die Immunantwort bei gesunden EBV-infizierten Menschen gegen Proteine beider Lebensphasen richtet“, wird Mitautor Professor Henri-Jacques Delecluse zitiert. „Daher lag es auf der Hand, einen Impfstoff zu entwickeln, der Antigene aus beiden Phasen enthält.“

Grundlage für den Impfstoff waren virusähnliche Partikel (VLPs). Neu war, dass die VLPs zusätzlich mit Proteinen der latenten Phase ausgestattet wurden.

Injizierten die Forscher Mäusen die mit den zweierlei Antigengruppen ausgestatteten VLPs, so entwickelten die Mäuse eine spezifische Immunantwort. Darüber hinaus waren die Tiere vor einer Infektion mit EBV geschützt. (eb/bae)

Mehr zum Thema

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Eine Krebspatientin erzählt

„Meine Kinder? Klar sind die geimpft!“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt