Ärzte Zeitung online, 09.09.2019

HPV-Impfung

WHO will mehr Prävention von Zervixkarzinom

NEU DELHI. Die WHO appelliert an ihre Mitgliedsländer in der Region Südostasien, die Maßnahmen gegen Zervixkarzinom zu verstärken.

Die Länder haben sich 2014 zu Eliminationszielen bis 2030 verpflichtet, berichtet die WHO in einer Mitteilung. In allen Ländern wurden bisher ein Screening und Maßnahmen zur Therapie bei Krebsvorstufen eingeführt. Bhutan, die Malediven, Sri Lanka und Thailand haben zudem die HPV-Impfung eingeführt.

Weltweit gibt die WHO zur Prävention von Zervixkarzinom vor: Impfung von 90 Prozent aller 15-jährigen Mädchen, HPV-Screening mit Hochpräzisions-Tests bei 70 Prozent aller 35- bis 45-Jährigen sowie Früherkennung und Therapie bei 90 Prozent der Betroffenen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »