Ärzte Zeitung, 27.09.2007

Informationen zur Grippe-Situation in Deutschland

BERLIN (hub). Mit Beginn der Grippesaison wird das Robert-Koch-Institut in Berlin wieder regelmäßig aktuelle Daten zur Grippesituation in Deutschland veröffentlichen. Die Berichte basieren auf einem Meldesystem von 800 Ärzten, verteilt über ganz Deutschland. Derzeit wird der Bericht monatlich aktualisiert. Werden erste Influenza-Infektionen gemeldet, erfolgt die Aktualisierung wöchentlich.

Mit dem Angebot soll Ärzten geholfen werden, zu beurteilen, ob die Wahrscheinlichkeit einer Grippe bei Patienten mit Atemwegserkrankungen hoch ist. Sie ist hoch, wenn der Patient über rasch auftretendes Fieber (über 38°C), intensiven Husten, starke Kopf- und Gliederschmerzen und rasche Entkräftung klagt und es in der Region gehäuft Influenza-Erkrankungen gibt.

Unter http://influenza.rki.de gibt es die Informationen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »