Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Kommentar

Grippeimpfung über 60? Ja sicher!

Von Philipp Grätzel von Grätz

Schon klar: Wenn das Robert-Koch-Institut vorrechnet, die Grippeimpfung bei Senioren habe allein in Deutschland in sechs Jahren über 5000 Todesfälle verhindert, ist das nicht evidenzbasiert. Es ist aber doch eine Aussage mit Gewicht. Das gilt vor allem angesichts einiger retrospektiver Kohortenstudien, in denen die Impfung Gesamtsterberate oder Pneumonien nur mäßig reduzierte.

Solche Versorgungsforschung ist wichtig, es gibt sie viel zu wenig. Es gilt aber aufzupassen, wie man sie interpretiert. Diese Studien sagen nämlich nichts aus über die Wirksamkeit der Impfung, sondern nur über einen von vielen Einflussfaktoren bestimmten Populationseffekt.

Für seine Hochrechnung hat das RKI nun - auch als Reaktion auf die kritischen US-Studien - die Annahmen zur Wirksamkeit der Impfung eher konservativ angesetzt. Dass sie dennoch pro Jahr tausend grippebedingte Todesfälle bei Senioren verhindern dürfte, ist eine Nachricht, die anspornt für die anstehende Impfsaison.

Lesen Sie dazu auch:
Grippeimpfung hat vielen Senioren das Leben gerettet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »