Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Grippewelle geht langsam zurück

In den roten Regionen ist die Zahl der akuten respiratorischen Erkrankungen stark erhöht - abnehmend von Gelb, über Grün bis Blau. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI)

BERLIN (eis). Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle scheint überwunden. So ist überall in Deutschland der Anteil der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen leicht zurückgegangen, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Insgesamt ist zwar die Zahl der Atemwegsinfektionen noch stark erhöht, und in Stichproben wurden bei etwa 50 Prozent der Patienten Influenzaviren nachgewiesen.

Doch ist die aktuelle Grippekarte in vielen Regionen schon von rot (stark erhöht) auf grün (deutlich erhöht) zurückgegangen und zwar im Norden (Schleswig-Holstein, Niedersachen, Bremen, Hamburg) in der Mitte (Nordrhein-Westfalen) und im Osten (Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen).

Im Karneval ist allerdings weiter vor der Infektionsgefahr zu warnen: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und oft die Hände waschen!

Internet: http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »